Inventarisierung

IT-Inventarisierung - Was ist das überhaupt?

Wozu braucht man eine IT-Inventarisierung und was bringt dies den Unternehmen an Vorteilen?

Alexander Ritter
Alexander Ritter Veröffentlicht am 17.01.2023

🔊 Was ist IT-Inventarisierung?

IT-Inventarisierung ist die Erfassung und Dokumentation aller Komponenten in einem IT-System. Zu den Komponenten gehören Hardware, Software, Netzwerke, Dienste und Daten. Die Inventarisierung ermöglicht es einem Unternehmen, sein IT-System vollständig zu verwalten und zu überwachen. Die Inventarisierung ist ein wesentlicher Bestandteil eines guten IT-Management-Systems.  

Eine gute IT-Inventarisierung sollte möglichst alle Komponenten erfassen und dokumentieren. Idealerweise sollte die Inventarisierung automatisiert erfolgen, um möglichst genaue und aktuelle Daten zu erhalten. Eine manuelle Inventarisierung ist jedoch auch möglich und kann in bestimmten Fällen sogar sinnvoller sein. Die IT-Inventarisierung dient vor allem dazu, einen Überblick über das gesamte IT-System zu erhalten. Sie hilft bei der Planung, Organisation und Überwachung des Systems.  

Die Inventarisierung ist auch wichtig für die Sicherheit: Nur wenn alle Komponenten bekannt sind, können sie auch geschützt werden. Für eine gründliche Inventarisierung ist es wichtig, dass alle relevanten Informationen erfasst werden. Dazu gehören neben den technischen Daten auch Angaben zu Hersteller, Supportvertrag und Lizenzierung.  

Auch Informationen zum Standort der Komponente und zur Verantwortung für Wartung und Pflege sind wichtig. Nur so kann sichergestellt werden, dass alle Komponenten des IT-Systems vollständig erfasst sind. 

❓ Warum ist es wichtig, ein IT-Inventar zu verwalten?

Es gibt viele Gründe, warum ein IT-Inventar wichtig ist. Zunächst einmal dient es der Übersicht: Nur wenn alle Komponenten des IT-Systems bekannt sind, kann auch deren Status und die notwendigen Wartungsintervalle überprüft werden. So können potenzielle Fehlerquellen frühzeitig erkannt und behoben werden.  

Ein weiterer wichtiger Grund ist die Sicherheit: Nur wenn alle Komponenten bekannt sind, können sie auch geschützt werden. So kann zum Beispiel verhindert werden, dass unbefugte Dritte Zugriff auf sensible Daten erlangen oder Schadsoftware in das System gelangt. Auch für den Support ist ein IT-Inventar von großem Nutzen: Nur mit Hilfe einer Inventarisierung kann festgestellt werden, welche Softwareversion auf welchem Rechner installiert ist – und ob etwaige Updates installiert worden sind. Auf diese Weise lassen sich Supportanfragen effizient bearbeitet und mögliche Probleme sofort erkennbar gemacht.

⛰ Wie können Unternehmen von einem guten Inventarsystem profitieren?

IT-Inventare sind für Unternehmen unerlässlich, um die eigenen Systeme zu überwachen und im Bedarfsfall schnell reagieren zu können. Eine Inventarisierung bietet eine Vielzahl an Vorteilen für Ihr Unternehmen.

Sie ermöglichen es, den Überblick über die installierte Hardware und Software sowie deren Versionsstand zu behalten. Auf diese Weise kann effektiv verhindert werden, dass unbefugte Dritte Zugriff auf sensible Daten erlangen oder Schadsoftware in das System gelangt.  

🤔 Welche Tools und Technologien sind erforderlich, um ein effizientes Inventarsystem zu betreiben?

Für ein effektives Inventarmanagement sind nicht zwangsläufig verschiedene Tools und Technologien erforderlich. Zu den wichtigsten Bestandteilen zählen Netzwerk- und Systemdiscovery-Tools, Inventardatenbanken sowie Softwareverwaltungstools.

Inventory360 vereint diese Features und bieten Ihnen das passende Tool.

Verwalten Sie alle IT Assets wie PCs, Hardware, Software, Lizenzen, Verbrauchsmaterial, Bestellungen und Verträge in einem zentralen System.

Ersetzen Sie zahlreiche Insellösungen für Inventarisierung, Lizenz-, Leasing- und Vertragsmanagement durch ein zentrales System. Über alle Abteilungen hinweg.

💡 Inventarisierung leicht gemacht

Kombiniert Hardware, Lizenzen, Verträge, Bestellungen und vieles mehr in einem System.

🤷‍♂️ Welche Methoden gibt es, um Inventardaten zu erfassen? 

Die häufigste Methode zur Erfassung von Inventardaten ist die manuelle Eingabe. Dies ist allerdings sehr aufwendig und fehleranfällig. Alternativ können Inventardaten auch mithilfe von speziellen Softwaretools erfasst werden. Eine komfortable Option ist die Erfassung über das sogenannte Autodiscovery. Transparenz schafft Vertrauen und Sicherheit in die eigenen Standards und Prozesse.

Damit Ihre IT-Abteilung entlastet wird, müssen die notwendigen Daten jederzeit zur Verfügung stehen. Passende Entscheidungen über den Zustand der IT-Infrastruktur oder einzelne Assets können dann schnell und auf Basis von Daten getroffen werden.

Um solche Verbesserungen zu erzielen, sollten Sie sich über die vollautomatische Inventarisierung Gedanken machen und die nächsten Schritte dazu angehen!

🐹 Wie können Inventardaten effektiv gepflegt werden? 

Um Inventardaten effektiv zu pflegen, ist es wichtig, regelmäßig Backups der Datenbank anzulegen und aktuelle Daten einzupflegen. Darüber hinaus sollten die Daten regelmäßig auf Plausibilität überprüft und gegebenenfalls korrigiert werden.  

📛 Wie lässt sich das Risiko für Cyberangriffe minimieren, indem man seine IT-Inventory richtig verwaltet? 

Cyberangriffe können durch eine fehlerhafte Verwaltung der IT-Inventurdaten entstehen. Dieses Risiko lässt sich jedoch minimieren, indem die Daten regelmäßig geprüft und aktualisiert werden. 

Ebenso machen sauber geführte Rollen und Rechtekonzepte innerhalb des IT-Asset-Managements Sinn, damit auch wirklich jeder nur das tun kann, was er auch tun soll vom Ansehen über das Bearbeiten bis hin zum Inventarisiern.

Dadurch können potenzielle Schwachstellen rechtzeitig identifiziert und behoben werden. Die Inventarisierung ist insbesondere für organisationskritische Anwendungen wie beispielsweise Krankenhäusern oder Finanzinstituten von großem Vorteil, da sie dafür Sorge trägt, dass diese stets funktionieren und keine Sicherheitslücken aufweisen. 

💘 Fazit: Warum sollten Unternehmen in ihr IT-Inventory investieren

Die Inventarisierung der IT-Infrastruktur ist ein wesentlicher Bestandteil des ITSM und sollte daher regelmäßig durchgeführt werden. Dies gewährleistet die Funktionsfähigkeit kritischer Applikationen, minimiert Sicherheitsrisiken und hilft bei der Planung zukünftiger Investitionen in die IT-Infrastruktur.  

Inventory360 unterstützt Sie bei der Inventarisierung, macht Ihre IT-Asset-Management effizienter und hilft Ihnen dabei bares Geld zu sparen durch die vereinten Features das passende Tool für Ihr Unternehmen.

Alexander Ritter
Alexander Ritter Autor

Head of Sales & Marketing

Herr Ritter verantwortet bei der EntekSystems die Bereiche Sales & Marketing, vom Management der Teams, bis hin zu Marketingkampagnen, Markenstrategien und Wachstumsplänen.

Inventory360 jetzt kostenlos testen

Kombiniert Hardware, Lizenzen, Verträge, Bestellungen und vieles mehr in einem System.

Mehr erfahren

Weitere Artikel und Beiträge

09.07.2024 IT-Asset-Management für Startups und kleine Unternehmen: Kostenbewusstes Ressourcenmanagement von Anfang an

Junge KMUs und Startups haben einen enormen Kostendruck, der Sie von Tag 1 an unter Druck setzt. Gerade die Kenntnis über das Anlagevermögen und ein Überblick über alle Kosten verschaffen hierbei die nötigen Vorteile gegenüber der Konkurrenz.

02.07.2024 Warum ist ein ERP kein passender Ort für ITAM?

ERP-Systeme integrieren Geschäftsprozesse, während IT Asset Management (ITAM) sich auf die Verwaltung von IT-Ressourcen fokussiert. Erfahren Sie, warum ein ERP-System nicht die komplexen Anforderungen des ITAM erfüllen kann und warum spezialisierte ITAM-Lösungen unerlässlich sind.

25.06.2024 Inventarisierungspflicht - Welche Bedeutung hat dies im öffentlichen Bereich?

Die Inventarisierungspflicht ist eine gesetzliche Vorschrift, die durch Städte, Kommunen, aber auch Behörden eingehalten werden muss. Hierbei kann eine Inventarverwaltung zu erheblichen Erleichterungen durch bessere Daten führen und bei Compliance- oder Transparenz-Vorgaben unterstützen.