Inventarisierung

Cyber Week – Notwendige Skalierung mittels einer Inventarverwaltung

Kurzfristig hohe Skalierung in der Cyber Week führt zu sehr hohen Umsätzen im November und Dezember. Mittels einer Inventarverwaltung können Sie die Planung hierfür optimiert durchführen.

Frank Kister
Frank Kister Veröffentlicht am 29.11.2022

📆 Was ist die Cyber Week?

Im Jahr 2010 wurde von Amazon dieses Verkaufsevent für den Online-Handel eingeführt. Die Cyber Week beginnt am Montag vor Black Friday, was im Jahr 2022 der 21. November ist, und endet mit dem Cyber Monday am 28. November. Der Fokus liegt auf Schnäppchen in so gut wie jedem Produkt-Segment, wodurch der Hauptteil der Einkäufe für das dann nahende Weihnachtsgeschäft aufgefangen werden sollen.

Spezielle Bedeutung haben der Black Friday, als einzelner Highlight-Tag, an dem besonders gute Schnäppchen gemacht werden oder besondere Produkte angeboten werden und der Cyber Monday, der als finaler Tag nochmal den Ausverkauf des gesamten Schnäppchen-Segments ermöglichen soll.

🥇 Cyber Week – Der Umsatz-Turbo für den Online-Handel

Verkaufsaktionen im Handel gehören wie die Butter zum Brot! – Die Umsätze allein nur an Black Friday und Cyber Monday bewegen sich in Deutschland in den letzten Jahren im mehrfachen Milliarden Euro-Bereich.

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1076963/umfrage/ausgaben-an-black-friday-und-cyber-monday-in-deutschland

Seit Jahren sind die Umsätze im Online-Bereich stark wachsend und somit zu einem wichtigen Basis-Baustein der betriebswirtschaftlichen Planung geworden.

Konkret: Im Jahr 2021 wurden ca. 4,9 Milliarden Euro an den beiden Tagen (Black Friday & Cyber Monday) in Deutschland im Online-Handel umgesetzt. Diese Summen sind Treiber für den Online-Handel und ganze Branchen, die den Hauptteil Ihres gesamten Jahresumsatzes in wenigen Tagen oder Wochen umsetzen. Das Kaufverhalten in manchen Produktsegmenten orientiert sich mittlerweile an der Cyber Week, da hier hohe Rabatte winken und die Anbieter unter einem hohen Preis-Wettbewerb stehen.

Somit stehen die Unternehmen vor folgenden technischen Herausforderungen:

  • Starker Anstieg von Traffic auf die lokalen Server oder Cloud-Server durch eigene oder Plattform-Marketingkampagnen.
  • Hohes kurzfristiges Auftragsvolumen über eigene Läden, Online-Shops oder Plattformen.
  • Weiterhin gleichwertige Auslieferung von Waren bei gleichzeitig stark steigenden Aufträgen.
  • Bestandsinfrastruktur muss in kurzer Zeit an die technischen Bedürfnisse angepasst und nach dem Marketing-Zeitraum wieder heruntergefahren werden können.
  • Eine stark steigende Verfügbarkeit von mehr Mitarbeitern, gerade in der Logistik, aber auch IT- oder Verkaufsabteilungen muss gewährleistet werden.
  • Aktiver Umbau und Durchführung von Logistik-Erweiterungsmaßnahmen während des üblichen Tagesgeschäfts und im besten Falle ohne Auszeit.

Eine schnelle Skalierungsmöglichkeit von Prozessen und technischer Infrastruktur ist zur absoluten Notwendigkeit geworden. Unternehmen, die hier Ihre Hausaufgaben gemacht haben, können mit besserer Wettbewerbsfähigkeit, fast unbeschränktem Skalierungspotenzial und kurzfristig hohen Umsätzen in der Cyber Week-Zeit glänzen.

➕ Erweiterung der Infrastruktur und der Endgeräte & Lizenzen – Übersicht und Transparenz für optimierte Entscheidungen

Um den Traffic-Ansturm gewachsen zu sein, können lokale Server mit der passenden Hardware erweitert werden. In der Cloud können die Ressourcen je nach dynamischen Ansturm in Echtzeit, z. B. über ein Kubernetes- oder Docker-Swarm-System, automatisiert erweitert werden.

In beiden Fällen muss für die Kostenplanung bekannt sein, was man vorher in Nutzung hatte und was dann für die Cyber Week extra dazu aufgebaut wurde. Gerade die Skalierung von Servern kostet wegen der teuren Komponenten (Festplatte, RAM oder CPU-Kerne) viel Geld und kann auch dazu führen, dass sich die Umsatz-Verbesserungen im Nachhinein dann gar nicht rechnen.

In der Logistik müssen durch das Mehr an Bestellungen mehr Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt werden können. Mehr „Packer“ und Auftragsbearbeiter benötigen automatisch mehr Platz, mehr Endgeräte, mehr Lizenzen in einem ERP-System oder auch einfach mehr Benutzerkonten in den jeweiligen Systemen (z. B. Azure AD oder dem Zeit- und Zutritt-System).

Um zur konkreten Zeit mehr Endgeräte, die passenden Lizenzen in ausreichender Menge und die fertig eingerichteten Benutzerkonten zur Verfügung hat, bietet sich sehr gut eine Inventarverwaltung an:

  • Durch eine vorherige Planung kann der Bedarf an neuen Arbeitsplätzen ermittelt werden und die entsprechende Menge an Endgeräten (PCs, Notebooks, Thin Clients oder auch MDEs) vorab bestellt werden:
  • Ausreichende Lizenzen sind der Schlüssel, damit die vielen Mitarbeiter in der Hochphase alle mit den passenden Tools auch arbeiten können. Durch eine Autodiscovery-Technologie kann der aktuelle Wert am Lizenz-Verbrauch ermittelt und zeitnah durch die IT-Abteilung geprüft werden:
  • Durch die vorherige Planung können die Benutzer mit den passenden Konten, den passenden Berechtigungen und weiteren Informationen ausgerüstet werden. Durch eine Inventarverwaltung können die Benutzer eingesehen, kontrolliert und Asset-Zuordnungen auf jeder Ebene genauer geprüft werden:

Der Schlüssel, um eine Skalierung zu ermöglichen, ist der Zugriff auf einheitliche Daten aus unterschiedlichen Blickrichtungen und für teils sehr differenzierte Anwendungsszenarien. Die IT-Abteilung möchte eventuell Daten zum Benutzer, ein Mitarbeiter möchte sich eventuell nochmal alle IT-Assets zu einem Logistik-Standort anzeigen und der Manager möchte vor der Cyber Week das gesamte Bild der Infrastruktur einmal überfliegen.

💡 Inventarisierung leicht gemacht

Kombiniert Hardware, Lizenzen, Verträge, Bestellungen und vieles mehr in einem System.

👨‍💻 Viele neue Mitarbeiter für eine kurze Zeit – Gutes Onboarding- und Offboarding

Kurzfristig sind für Cyber Week, aber auch das Weihnachtsgeschäft in sehr vielen Unternehmensbereichen neue Mitarbeiter notwendig, die über das Onboarding mit der üblichen Ausstattung ausgerüstet werden müssen.

Meist werden die Mitarbeiter auch nur kurzfristig eingestellt und müssen dann nach dem Weihnachtsgeschäft wieder ebenso das Offboarding durchlaufen und Ihre Ausstattung zurückgeben.

Folgende Anforderungen werden hierbei an die IT-Abteilung gestellt:

  • Massive Steigerung von On- und Offboardings zum parallelen Tagesgeschäft.
  • Ausreichende Verfügbarkeit von Endgeräten für eine kurze Zeit.
  • Kurzlaufende Lizenzen für die Nutzung von Office-Produkten, ERP-Systemen oder anderen Tools aus dem Unternehmen.
  • Einheitliche Standort-, Asset- und Verbrauchsmaterial-Daten für die gesamte Planung
  • Kontrolliere Rückführung und Dokumentation von Endgeräten und Lizenzen für die Nachbearbeitung im neuen Jahr.
  • Umbau von Produktions-, Logistik- oder anderen Arbeitsplätzen, um mit der passenden Infrastruktur verbunden werden zu können.

Die besondere Herausforderung bei all diesen Themen ist, dass dies neben dem üblichen Tagesgeschäft, mit teils erheblichem Aufwand und im Parallel-Betrieb stattfinden muss. Durch den Umbau oder die Erweiterung von bestehender Infrastruktur oder Arbeitsplätzen dürfen die laufenden Betriebsabläufe nicht gestört werden und zudem kein Ausfall riskiert werden.

Lieferschwierigkeiten in unterschiedlichen Hardware-Segmenten müssen in den vorherigen Planungen berücksichtigt werden, damit die Mitarbeiter mit den passenden Endgeräten auch zur wichtigen Zeit ausgerüstet werden können. Gerade hier muss das Zusammenspiel von HR und IT-Abteilung optimal laufen, da die Mitarbeitereinstellungen und die geplante Menge an Aufstockungen für die Abteilungen maßgebend dafür sind.

Übersicht über alle Betriebsmittelanforderungen zur schnelleren Bearbeitung und optimierten Verwaltung

Weitere Ausgleichsmöglichkeiten können über Leasing-Verträge erreicht werden, um ein größeres Kontingent schnell und eventuell auch günstiger zu erlangen.

💘 Fazit

Die Cyber Week bietet Unternehmen enormes Potenzial, um mehr Umsatz zu machen. Dafür muss die Infrastruktur, das Personal und Prozesse skaliert werden können. Die IT-Abteilung muss Ihre Hausaufgaben bestmöglich neben vielen weiteren Aufgaben aus dem Tagesgeschäft abbilden können.

Damit dies reibungslos verläuft, bieten verschiedene Funktionalitäten einer Inventarverwaltung die perfekte Ergänzung. Zentraler Datenzugriff mit einem anpassbaren und für alle Beteiligten identischen Datenmodell ist nur ein kleiner Aspekt des gesamten Funktionsumfangs.

Kontrolle über Bestellungen, Betriebsmittelanforderungen und den klassischen Verbrauchsmaterialien runden das gesamte Profil ab und verhelfen der IT-Abteilung zur Erfüllung Ihrer Aufgaben, um alle Potenziale der Cyber Week oder auch des sehr wichtigen Weihnachtsgeschäfts zu nutzen.

Frank Kister
Frank Kister Autor

Geschäftsführer / CFO

Co-Founder und Geschäftsführer der EntekSystems GmbH. Herr Kister verantwortet bei uns die Bereiche kaufm. Vertrieb und Finanzen.

Inventory360 jetzt kostenlos testen

Kombiniert Hardware, Lizenzen, Verträge, Bestellungen und vieles mehr in einem System.

Mehr erfahren

Weitere Artikel und Beiträge

23.04.2024 Lizenzmanagement - 6 häufigsten Fehler bei der Lizenzüberprüfung

Erfahren Sie, wie Unternehmen durch effizientes Lizenzmanagement Zeit und Kosten sparen können! Unser Blog-Artikel bietet wertvolle Einblicke und Strategien zur Optimierung der Lizenzüberprüfung.

16.04.2024 Welche Mehrwerte bietet eine Inventarverwaltung für das Gesundheitswesen?

Eine Inventarverwaltung kann gerade in Kliniken und Arztpraxen wegen dem Mix aus medizinischen Geräten und IT-Assets zu besseren Standards und Prozessen führen. Erfahren Sie mehr welche weiteren Mehrwerte hierbei noch zu bieten sind.

09.04.2024 Inventarisierung mit Intune: Effizientes Management für moderne IT-Umgebungen

Die Integration von Intune in einer Inventarverwaltung kann die Effizienz für Ihr IT-Management massiv erhöhen und wertvolle Daten liefern. Erfahren Sie, was Intune bietet und welche Vorteile sich daraus für die Inventarisierung ergeben.