Blog

Welche Vorteile Leasing von IT Hardware für Ihr Unternehmen bietet

Leasing ist vor allem bei Firmenfahrzeugen ein gängiges Mittel. Erfahren Sie welche Vorteile dies aber auch für Ihre IT Hardware haben kann.

Michael Kostka
Michael Kostka Veröffentlicht am 13.08.2021

Wie funktioniert Leasing überhaupt?

Kurz und knapp:

Beim Leasing ist der Eigentümer und Käufer der Hardware eine Leasinggesellschaft. Diese überlässt Ihnen als Unternehmen (Besitzer) die Hardware gegen eine wiederkehrende Gebühr zur Nutzung.

Nach Ende der Vertragslaufzeit kann die Hardware entweder an die Leasinggesellschaft zurückgeschickt oder durch die Zahlung einer Ablösesumme in das Eigentum übernommen / rausgekauft werden.

Automatischer Lifecycle

Einer der Hauptvorteile IT Geräte auf Leasingbasis zu beschaffen ist der automatische Lifecycle der Geräte. Jeder weiß, dass ein PC oder Notebook nach drei, maximal fünf Jahren veraltet ist oder zumindest neu aufgesetzt werden müsste.

In vielen Unternehmen, die Hardware traditionell kaufen, findet man daher häufig IT-Hardware vor, welche die Laufzeit von 5 Jahren schon deutlich überschritten haben.

Neben der erhöhten Fehleranfälligkeit mit zunehmendem Gerätealter sinkt auch die Leistung des Geräts durch anspruchsvollere Applikationen oder Altlasten. Dies wirkt sich direkt auf die Produktivität der Mitarbeiter aus.

Niedrigere Kapitalbindung

Gerade für IT Entscheider und die Geschäftsleitung sind der Kapitaleinsatz und Budgetsicherheit ein wichtiges Thema.

Regelmäßige Hardware-Aktualisierungen auf Basis eines normalen Kaufs führen teils zu starken Belastungen von vereinbarten Budgets.

Ein Rechenbeispiel für 400 Mitarbeiter:

  • 200 neue Notebooks (50% Austausch)
  • Preis je Gerät: 1.190€ (netto)
  • Gesamte Investitionssumme: 238.000€

Diese Investitionssumme ist direkt fällig - noch bevor sich entsprechende Geräte amortisieren können.

Cashflow Optimierung

Wie im oberen Beispiel ersichtlich, lassen sich mithilfe des Leasings von IT Komponenten einmalige hohe Inventitionssummen vermeiden.

Dies hat direkte Auswirkungen auf den monatlichen Cashflow im Unternehmen, aus dem u.a. Gehälter, Miete und weitere Fixkosten verlässlich gezahlt werden müssen.

Mittels Leasing haben Sie eine kalkulierbare monatliche Grundlast, die zusätzlich noch zu 100% als Betriebsausgabe abgesetzt werden kann.

Investitions-Hebel

Ein weiterer Aspekt, der gerade beim Betrieb einer eigenen IT-Umgebung - vielleicht auch für Kunden - zum Tragen kommt, ist der mögliche Investitions-Hebel.

Im Umfeld eines Rechenzentrumsbetriebs ist die Anschaffung spezieller Hardware mit hohen Kosten erforderlich.
Exemplarisch für ein kleines Rechenzentrum in KMUs:

  • Redundantes Storage-System: 50.000€ - 200.000€
  • Server- / Virtualisierungsumgebung: 30.000€ - 100.000€
  • Redundante Backbone Switches: 15.000€ - 30.000€

Gehen wir nun davon aus, dass 99% der Kunden diese teils 6-stelligen Bereitstellungskosten nicht direkt tragen werden.

Hier kann Leasing einen sehr attraktiven Investitionshebel gerade für den Einstieg ins Service-Geschäft bieten, bei dem der Kunde die Leistungen durch beispielsweise monatliche Zahlungen vergütet.

Die notwendige Hardware wird auf Basis eines Leasingvertrags angeschafft. Hierdurch verteilen sich die Kosten auf eine monatliche oder auch jährliche Basis, was sich optimal auf die entsprechenden Abrechnungsmodelle mit dem Kunden umlegen lässt.

Flexibilität und Planungssicherheit

Dem "Pay-as-you-earn" Ansatz bei Leasinghardware kommt eine gewissen Planungssicherheit zugute. Sämtliche Kosten für Hardware werden auf monatlicher, quartalsweiser oder auch jährlicher Basis fix abgerechnet.

Auch bei einem Austausch der Hardware ändern sich die wiederkehrenden Kosten meist nur geringfügig.

Mithilfe dieser Planungssicherheit lassen sich Entscheidungen hinsichtlich zukünftiger Investitionen auf einer deutlich besseren Grundlage und einem langen Planungshorizont treffen.

Sonderformen

Wie so oft gibt es natürlich auch beim Hardware Leasing weitere Sonderformen, die teils für bestimmte Anwendungsfälle eine gute Wahl darstellen.

Sale & Leaseback

Beim Sale & Leaseback Verfahren kaufen Sie als Unternehmen zunächst die Hardware auf normalem Weg beim Lieferanten ein und bezahlen diese zu 100%.

Im Anschluss werden die Investitionsobjekte an die Leasinggesellschaft verkauft und von dieser zurück geleast.

Ein Vorteil dabei ist, dass beispielsweise auch gebrauchte Hardware nachträglich in die Form des Leasings überführt werden kann.

Zusätzlich bietet das Verfahren durch die Kapitalfreisetzung auch Möglichkeiten zum Schuldenabbau und der rechnerischen Erhöhung der Eigenkapitalquote.

Was ist zu beachten?

Natürlich geht jeder Vorteil auch mit gewissen Nachteilen einher. Auch eine Leasinggesellschaft arbeitet nicht zur Selbstverwirklichung und muss gewisse Gewinne erwirtschaften.

Dementsprechend sind die Leasingraten mit einem gewissen Zinssatz versehen, der meist oberhalb der bei Banken üblichen Kreditzinsen liegt.

Gerade im Bereich Hardware Leasing sollte man auch die folgenden Punkte beachten, die Mehrkosten verursachen können:

  • Mehraufwand bei Bestellungen und Rücksendungen
  • u.U. hohe Übernahmegebühren bei Vertragsende
  • Arbeits- / Organisationsaufwand bei Sammel-Leasing: 40 Geräte auf einmal zurücksenden
  • Schäden an Geräten: nach 3 Jahren haben vor allem Notebooks im Außendienst Gebrauchsspuren, die seitens der Leasinggesellschaft geltend gemacht werden

Fazit

Leasing kann vor allem aufgrund der guten Planbarkeit für Unternehmen aller Größen ein gutes Mittel sein um die IT-Hardware stets auf dem aktuellen Stand zu halten.

Aber auch der Investitions-Hebel ermöglicht einen nicht zu vernachlässigenden Wettbewerbsvorteil.

Natürlich sollte man hier beachten, dass mit dem Thema Hardware Leasing auch eine zentrale Inventarverwaltung von Vorteil ist um an entsprechende Ablauf- und Rücksendefristen erinnert zu werden und den Arbeits- und Organisationsaufwand so gering wie möglich zu halten..

Michael Kostka
Michael Kostka Author

Geschäftsführer / CEO

Gründer und Geschäftsführer der EntekSystems GmbH. Herr Kostka verantwortet bei uns die Bereiche technischer Vertrieb und Leitung des Tagesgeschäfts.

Inventory360 jetzt kostenlos testen

Kombiniert Hardware, Lizenzen, Verträge, Bestellungen und vieles mehr in einem System.

Mehr erfahren

Weitere Artikel und Beiträge

14.09.2021 Homeoffice & Remote Work - Die Herausforderung an Ihre Inventarverwaltung

Bedingt durch die globale Corona Pandemie mussten viele Unternehmen einen drastischen Wechsel Ihrer Arbeitsweisen vollziehen. Erfahren Sie welche Herausforderungen Homeoffice und Remote Work an Ihre Inventarverwaltung stellen.

06.09.2021 Wie erreiche ich eine umfassende IT-Inventarisierung?

Mit zunehmendem Wachstum und Komplexität der IT-Landschaften verliert Ihre IT sehr schnell den Überblick. Welche Geräte habe ich? Welche Verträge sind an diese geknüpft? Wo stehen meine Assets? Erfahren Sie wie Sie eine wirklich umfassende IT-Inventarisierung erreichen können.

31.08.2021 Worauf es bei der Vertragsverwaltung ankommt

Die Verwaltung von Verträgen geht mit einem IT Asset Management stets einher. Wir zeigen Ihnen welche Punkte hier zu beachten sind.