Blog

5 Vorteile von Cloud-Produkten

Bereits seit einigen Jahren ist das Thema Cloud in aller Munde und somit schon lange kein IT-Business-Exklusive mehr. Erfahren Sie mehr darĂŒber in diesem Artikel! 🚀

Alexander Ritter
Alexander Ritter Veröffentlicht am 05.07.2022

Um heute ĂŒber das Morgen zu sprechen, hilft oft ein Blick ins Gestern. Sehen wir uns also zuerst an, wo Cloud Computing eigentlich seinen Ursprung hat.

„Die Macht Cloud ist mein VerbĂŒndeter und ein mĂ€chtiger VerbĂŒndeter ist sie. Das Leben erschafft sie, bringt sie zur Entfaltung. Ihre Energie umgibt uns, verbindet uns mit allem."

So oder so Ă€hnlich wĂŒrde Meister Yoda wohl heute ĂŒber die Cloud denken. Und genauso wie mit der Macht in Star Wars verhĂ€lt es sich auch mit der Cloud in unserer Wirklichkeit, jeder kennt sie, aber nicht jeder weiß mit ihr umzugehen. Daher wollen wir heute einfach mal die Frage stellen:

☁ Was ist ĂŒberhaupt die Cloud?

Bereits Mitte der 50er Jahre hatte Dr. Herbert RJ Grosch von IBM ein Modell aufgestellt, das die ZusammenhĂ€nge der heutigen Datenwolke umfasst: Verbindung von Geschwindigkeit und Kosten sowie eine logische Verteilung der Daten und Aufgaben von einigen wenigen großen auf sehr viele kleine Recheneinheiten. Die Geburt der Client-Server-Architektur. In den Folgejahren baute Dr. John McCarthy auf diesem Modell auf, er war sich sicher, Rechenzentren werden eines Tages mehr sein als langweilige Datenbanken. In seiner Vision waren sie Einrichtungen der Versorgungen, also die Cloud als Zentrum von Zusammenarbeit und WertschĂ€tzung gesellschaftlicher Themen.

Ende der 90er Jahre entstand eine revolutionĂ€re Technologie, die damals die Epoche des Cloud Computing startete. Die sogenannte Multi-Tennant-Architektur wurde entwickelt, durch sie war es fortan mehreren Nutzern gleichzeitig möglich, auf ein und derselben Plattform zu arbeiten – bis dahin ein unvorstellbares Szenario, das sich eher im Science-Fiction-Bereich finden ließ. Doch diese neue Art der Software-Architektur war es, die den Grundstein fĂŒr die heutige Cloud-Technologie legte.

Bereits 1999 gab es Websites verschiedener amerikanische Anbieter, welche fortan Business-Anwendungen direkt ĂŒber eine eigene Website per spezifischem User-Login anboten. Kurz gesagt das, was wir heute unter Cloud Computing verstehen. Um das Millennium herum schossen die Unternehmen geradezu aus dem Boden, um dieses neue Medium zu bedienen und sich selbst, ihre GeschĂ€ftsfelder und natĂŒrlich ihre Dienste ab sofort online darzustellen und der breiten Masse an Internetnutzern zur VerfĂŒgung zu stellen. Ab diesem Moment stand schließlich das Internet selbst im Fokus und es war nicht mehr nur Kommunikationsmittel zum Zweck Kunden Informationen zu ĂŒbertragen.

Im Jahr 2002 stellte Amazon.com die nĂ€chste Sensation vor: Web-Services. Ab sofort war es möglich große Datenmengen sowohl online zu speichern als auch weltweit Zugriff zu diesen Daten zu haben.

SpĂ€testens zwei Jahre spĂ€ter kam dieser Trend auch bei der breiten Masse an, schließlich war es Facebook im Jahr 2004, die diese Technologie nutzte um seinen Mitgliedern die Möglichkeit bot, ab sofort Fotos wie Videos online zu speichern – somit wurde die Cloud ĂŒber Nacht zu einem persönlichen Service.

Die erste eigentliche ZĂ€sur kam erst 2009 in Folge der NSA AffĂ€re rund um Edward Snowden. Datensicherheit, PrivatsphĂ€re, der Schutz personenbezogener Daten und auch die End-to-End VerschlĂŒsselungen standen erstmals im Mittelpunkt. Letztlich gibt es bis heute keine allumfassende, globale Lösung, die alles und jeden in diesen Thematiken völlig zufriedenstellt.

Heute ist Cloud Computing so unabhĂ€ngig wie nie, die Entwicklung schreitet unaufhaltsam voran und Themen wie die Cloud oder auch Internet of Things (IoT) schreiben ihre Geschichte gerade selbst – die Geschichte der vernetzten Dinge, der Datenautobahnen und der digitalisierten Welt.

⛅ Warum Cloud?

In der heutigen Arbeitswelt stellt sich diese Frage öfter als man denken mag. Faktoren wie Skalierbarkeit spielen eine immer grĂ¶ĂŸere Rolle, wollen Unternehmen doch oft wachsen und wĂŒnschen sich Lösungen, die mit ihnen wachsen. Viele Unternehmen, u.a. Atlassian, haben fĂŒr ihre Server-Produkte bereits ein „End-of-Life“ ausgerufen, das spĂ€testens 2024 greifen soll.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2018, durchgefĂŒhrt von Gartner, geht man davon aus, dass bis 2025 gut 80% aller Unternehmen komplett von Datacentern und Self-managed-Servern abwandern werden. Inwieweit die Unternehmen durch die Anbieter dadurch gedrĂ€ngt werden, wird in dieser Studie leider nicht beleuchtet.

Die vergangene Zeit hat deutlich gezeigt, dass die Cloud die Art und Weise der Arbeit verÀnderte, Daten und Informationen werden gemeinsam genutzt und ProduktivitÀt von Teams konnte nachweislich sogar gesteigert und Liefergeschwindigkeiten teils drastisch erhöht werden.

SaaS-Produkte ermöglichen online eine Zusammenarbeit, stellen Synchronisation sicher und helfen aktiv dabei Projekte in Echtzeit zu bearbeiten. StandortunabhĂ€ngigkeit! Egal ob unterwegs, im Zug, zuhause oder im BĂŒro. Somit haben Teams hier oft einen entscheidenden Vorteil. Oft wird auch keine UnterstĂŒtzung einer IT-Abteilung mehr benötigt, um VorgĂ€nge abzuschließen, da man die Ressourcen selbst verwaltet und online darauf zugreifen kann. Das gibt zum einen die Verantwortung in die Fachabteilungen und entlastet auf der anderen Seite die IT, da sich stĂ€ndig wiederholende Arbeitsbelastungen entfallen.

đŸŒ§ïž Und was ist nun Saas?

Software-as-a-Service (SaaS) ist neben Infrastructure-as-a-Service (IaaS) und Platform-as-a-Service (PaaS) eines der drei Hauptsegmente des Cloud Computing. Im Rahmen des SaaS-Modells stellen externe IT-Dienstleister Kunden die Nutzung von Anwendungssoftware ĂŒber das Internet zur VerfĂŒgung. Kunden stellen in der Regel ĂŒber Client-Programme oder Webbrowser eine Verbindung zu Cloud-Diensten her. Es ist keine lokale Installation von Software erforderlich. Der Dienstanbieter ĂŒbernimmt alle Wartungs-, Erneuerungs- und Verwaltungsaufgaben, und der Kunde bezahlt den Dienstanbieter nur fĂŒr die Nutzung der Software.

Veröffentlicht von Statista Research Department, 27.04.2022

Im dritten GeschÀftsquartal 2022 (Januar bis MÀrz 2022) betrug der Umsatz der Microsoft Corporation mit Cloud-Computing-Services* rund 23,4 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahresquartal beliefen sich die Umsatzerlöse auf 22,1 Milliarden US-Dollar.

💡 5 Vorteile durch den Einsatz der Cloud

đŸ› ïž Neueste Features

  • Zugriff auf neueste Funktionen Features, ohne manuelle Upgrades
  • Das regelmĂ€ĂŸige Aktualisieren von Systemen entfĂ€llt und entlastet die IT zusĂ€tzlich
  • Die Cloud bietet sofortigen Zugriff auf neue Funktionen, Bugfixes und Upgrades
    • Bei neuen Upgrades sind oft keine Schulungen von Teams notwendig, da sie in moderaten GrĂ¶ĂŸen ausgerollt werden.
    • So haben die Teams Zeit sich daran zu gewöhnen und anzupassen ohne zusĂ€tzlichen Mehraufwand und zeitintensive Recherchen.

⚖ Skalierbarkeit

  • Flexible Anpassung der LizenzgrĂ¶ĂŸen nach eigenen BedĂŒrfnissen
  • Problemlose Verkleinerung oder VergrĂ¶ĂŸerung, um schnell auf VerĂ€nderungen der Nachfrage reagieren zu können
  • Self-Managed-Hosting bietet eine endliche Rechenleistung mit fixer Anzahl von Servern, Load Balancer und entsprechendem Strombedarf
    • Das bedeutet: bei hoher Auslastung kann ein System langsamer operieren oder schlimmstenfalls zum Absturz fĂŒhren
  • Durch die flexible Skalierung kann die GrĂ¶ĂŸe jederzeit angepasst und verĂ€ndert werden, so wird ein plötzlicher Systemausfall durch beispielsweise eine hohe Nutzerbasis ausgeschlossen
    • Im Vergleich zu Server- oder Data-Center-Solutions sind die Kosten fĂŒr Infrastruktur gering
  • Cloud bietet eine skalierbare Zukunftssicherheit, die gemeinsam mit dem Unternehmen wĂ€chst

👓 Fokus

  • Die gesamte Wartung ist ausgelagert, somit hat man selbst vollen Fokus auf sein Business
  • Die eigene IT muss sich nicht mit Behebung und Lösung von Server-Problemen befassen und kann sich auf die unternehmensrelevanteren Punkte konzentrieren
  • Kunden können sich somit auf ihre eigenen Kunden konzentrieren und sind nicht gezwungen sich permanent um die eingesetzten Tools zu kĂŒmmern.
    • Das bedeutet: Produkte können schneller erstellt und geliefert werden
    • Reaktionszeiten werden verkĂŒrzt
    • QualitĂ€t und Leistung steigen
  • Durch die schnelle Einrichtung und dem geringen Wartungsaufwand können Unternehmen die Vorteile der Funktionen sofort nutzen

đŸ’Œ Vereinfachung

đŸ·ïž Keine versteckten Kosten

  • Es gilt zu beachten: Die Systeme fĂŒr On-Premise-Modelle stellen oft nur 10% aller Gesamtkosten
    • Der 90%-Großteil verteilt sich auf Hardware, Personal und Implementierung
  • Bei Cloud-Lösungen entfallen diese sonstigen Kosten und die regulĂ€re SaaS-GebĂŒhr stellt ca. 80-90% der Gesamtkosten.
    • Die ĂŒbrigen 10-20% verteilen sich auf Customizing oder Training.
  • Somit bietet die Cloud zumindest auf den ersten Blick wesentlich weniger versteckte Kosten und keine unliebsamen Überraschungen.

Veröffentlicht von Statista Research Department, 25.01.2022

Laut einer weltweiten Umfrage wollen rund 11,6 Prozent der befragten Unternehmen im Zuge der COVID-19 Pandemie ihre Ausgaben fĂŒr Software-as-a-Service im Jahr 2020 um mehr als 20 Prozent verringern. Bei 4,5 Prozent der Befragten sollen die Ausgaben um mehr als 20 Prozent steigen.

Fazit

🌟 Vorteile

  • Signifikant niedrigere Gesamtkosten (Total Costs of Ownerships)
    • Bis zu 25% Einsparungspotential laut Untersuchungen durch McKinsey Consulting in 2021
    • Generell sehr geringe oder keine Konfigurationskosten. 
  • Kein Bedarf an Lösung auf eigenen Rechnern mit individuell angepasster Software
  • Die Einrichtung ist schneller, einfacher und einsatzfĂ€higer als die Installation einer internen IT-Lösung
  • Keine zusĂ€tzliche Hardware notwendig, damit auch ein geringerer Investitionsaufwand
    • Lediglich stabiles Breitband und entsprechende Browser werden benötigt
  • Kontinuierliche, automatische Upgrades & beinhaltet Updates (inklusive neuer Releases)
  • Es gibt keinen Bedarf fĂŒr Systemwartung 
  • SaaS bedeutet auch One-to-many
    • Das Produkt wird von hunderten Unternehmen baugleich genutzt & auftretende Herausforderungen zwingen den Anbieter zur Wachsamkeit und zur schnellstmöglichen Beseitigung der Probleme

📈 Investitionen

  • Kein Betrieb und Wartung von IT-Ressourcen erforderlich, Upgrades werden vom Anbieter durchgefĂŒhrt und zusĂ€tzliche Benutzer können in kĂŒrzester Zeit aktiviert werden.
  • Die Kosten und Risiken der Kapitalanlage sind variabel, Kosten und Nutzen entsprechen dem tatsĂ€chlichen Bedarf. Sie mĂŒssen nicht in ÜberkapazitĂ€ten fĂŒr Spitzenlasten investieren.
    • Freies Kapital kann beispielsweise fĂŒr die EinfĂŒhrung neuer Produkte oder die Erweiterung Ihres Teams verwendet werden.
    • Auch kleine Unternehmen können jetzt Unternehmenssoftware kaufen, die frĂŒher großen Unternehmen vorbehalten war. 
  • Cloud-Gesamtkosten: SaaS-Lösungen haben oft wirtschaftliche Vorteile.
    • Diese werden in erster Linie durch den Wegfall großer Investitionen in Hardware und Lizenzierung erreicht.
      • Eine schnelle Implementierung hat auch Kosteneinsparungen. Insgesamt können Sie auch die Kosten fĂŒr Cloud-basierte Produkte leicht abschĂ€tzen.

⚠ Risiken

Schwarmproblem

  • Der Punkt, dass das Problem viele Benutzer gleichzeitig betrifft, sorgt natĂŒrlich nicht nur fĂŒr die Sicherheit der Gruppe, sondern ist auch gefĂ€hrlich.
    • Ein Beispiel dafĂŒr ist ein erst vor kurzem entstandener Angriff auf Salesforce.com. Der bekannteste Anbieter von SaaS-Software fĂŒr das Kundenbeziehungsmanagement muss Kunden Anfang November per E-Mail bestĂ€tigen, dass sie fĂŒr einige Viren- und Phishing-Angriffe auf ihre Kunden mitverantwortlich sind.
      • Die von den Angreifern verwendeten Daten stammen wahrscheinlich von Salesforce. Ein Mitarbeiter eines Unternehmens wurde zuvor Opfer eines Phishing-Angriffs und stellte dem Angreifer eine Liste mit Kundenkontaktdaten zur VerfĂŒgung.
    • Die weit verbreitete Sorge, SaaS-Lösungen seien riskant in Sachen Datensicherheit, ist keineswegs unbegrĂŒndet.
      • Dieses Risiko besteht jedoch auch bei internen und individuellen, aber extern gehosteten Lösungen.
      • Und: Ein absolut wasserdichter Schutz der eigenen Daten ist selten machbar, selbst wenn diese Daten im eigenen Serverraum gespeichert sind – denn meist sorgen die eigenen Mitarbeiter fĂŒr Unruhe.

AbhÀngigkeiten

  • Vor allem KMU haben immer wieder die BefĂŒrchtung geĂ€ußert, zu sehr von SaaS abhĂ€ngig zu sein.
    • Zum einen hĂ€ngt es von der VerfĂŒgbarkeit der Internetverbindung ab, zum anderen von dem Anbieter, der die Lösung bereitstellt, hostet und möglichst die Daten des Kunden schĂŒtzt. Auch diese Bedenken sind nicht unbegrĂŒndet.
    • Wenn es jedoch darum geht, sich auf eine stabile Internetverbindung zu verlassen, sollten Kunden die Vorteile und Risiken internetbasierter Lösungen sorgfĂ€ltig abwĂ€gen. Eine stabile Netzverbindung wird vertraglich zugesichert.
    • Außerdem sind die Fragen:
      • Wie oft haben Sie in den letzten Monaten aus technischen GrĂŒnden Ihre Internetverbindung verloren?
        • In den meisten FĂ€llen sind Netzwerkverbindungen heute so stabil und sicher, dass das Ausfallrisiko fĂŒr die meisten mittelstĂ€ndischen Unternehmen tragbar sein sollte.

Herausforderungen

  • Das Problem, Software online verfĂŒgbar zu machen und sich bei der Verwaltung von Kundendaten auf Partner zu verlassen, ist schwieriger. Wer eine SAP-Lösung einsetzt und an seine individuellen BedĂŒrfnisse anpasst, wird freilich von etwas Unwichtigem abhĂ€ngig: SAP.
    • Der einzige Unterschied zu SaaS-Anwendungen besteht darin, dass SAP-Anwender zumindest in den meisten FĂ€llen die Kontrolle ĂŒber ihre Daten haben. Es unterscheidet sich von Software as a Service, daher ist es wichtig, sich die Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen genauer anzusehen.
      • Es ist wichtig, die folgenden Fragen zu beantworten:
        • Wer haftet, wenn die Daten verloren gehen, beschĂ€digt werden oder in die HĂ€nde einer böswilligen Person gelangen?
        • Und: In welchem ​​Format bekomme ich meine Daten zurĂŒck, wenn ich meinen Vertrag bei einem SaaS-Anbieter kĂŒndige?
          • Kann mein System oder ein Drittsystem die Daten danach problemlos verarbeiten?
          • Entsprechende Zusagen sind dem Kunden stets schriftlich zu erteilen.
Alexander Ritter
Alexander Ritter Autor

Head of Sales & Marketing

Herr Ritter verantwortet bei der EntekSystems die Bereiche Sales & Marketing, vom Management der Teams, bis hin zu Marketingkampagnen, Markenstrategien und WachstumsplÀnen.

Inventory360 jetzt kostenlos testen

Kombiniert Hardware, Lizenzen, VertrÀge, Bestellungen und vieles mehr in einem System.

Mehr erfahren

Weitere Artikel und BeitrÀge

26.07.2022 Immer die passende Software!

Die Auswahl einer geeigneten Software fĂ€llt oft schwer und ist aufgrund der VielfĂ€ltigkeit der Lösungen am Markt oft keine leichte Aufgabe. Das richtige Tool steigert die Effizienz im Unternehmen und kann gleichzeitig ein Unternehmen aufs nĂ€chste Level heben. 🚀

03.05.2022 Brave New Digital World – Welt ohne Datenschutz

Datenschutz und Datensicherheit nehmen in unserem Arbeitsalltag eine immer grĂ¶ĂŸere Rolle ein, aber wie sĂ€he eigentlich eine Welt ohne Datenschutz aus?

15.03.2022 Ende der Homeoffice-Pflicht

Trotz der aktuell kritischen Pandemiesituation in Deutschland endet bereits in wenigen Tagen offiziell die Homeoffice-Pflicht, doch die große Frage startet bereits jetzt: MĂŒssen alle Arbeitnehmer sofort wieder zurĂŒck ins BĂŒro?